Wir brauchen eine verträgliche Mobilität für alle. Die einzelnen Verkehrsteilnehmer/innen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Ein vernünftiger Mix aus verschiedenen Maßnahmen muss umgesetzt werden, um die Verkehrsprobleme anzupacken und eine Verkehrswende zu realisieren.

  1. Die Innenstadt muss vom Durchgangsverkehr entlastet werden, aber für Kunden&Kundinnen, Besucher/innen, Handwerker/innen und Dienstleister/innen gut erreichbar bleiben. Der motorisierte Verkehr soll auf das Nötigste reduziert werden, um Staus, Abgase und Lärm zu reduzieren. Dies soll aber nicht zu Lasten der (ohnehin durch Corona gebeutelten) innerstädtischen Einzelhändler/innen und Firmen gehen.  
  2. Eine „Umweltspur“ lehne ich ab, weil diese auf der Schiede noch mehr Verkehrsstau verursachen und damit nicht zur Verbesserung der Luftqualität beitragen würde. Durch die Reservierung einer Fahrspur für Busse und Radfahrer/innen müsste der restliche Verkehr über eine Spur abgewickelt werden. Dadurch würde sich der Verkehr an der Schiede noch stärker zurückstauen, wodurch noch mehr Abgase und Lärm verursacht würden.
  3. Die Radwegeinfrastruktur muss ausgebaut werden. Wir brauchen mehr und bessere Radwege sowie ein Fahrradparkhaus am Bahnhof. Das Radwegenetz sollte attraktiver, sicherer und besser beleuchtet sein.
  4. Die schwächeren Verkehrsteilnehmer/innen dürfen nicht aus dem Blick geraten. Gehwege, Schulwege sowie die Umgebung von Kindergärten und Senioreneinrichtungen müssen sicherer und bedarfsgerechter gestaltet sein. Breitere Gehwege, mehr Querungshilfen, bessere Beleuchtung und eine verbesserte Ampelschaltung befürworte ich in diesem Zusammenhang.
  5. Die B8-Umgehung in Lindenholzhausen muss jetzt wirklich gebaut werden.
  6. Das ÖPNV-Angebot muss erweitert und attraktiver gestaltet werden, damit alle Stadtteile mit einer guten Taktung des ÖPNV an die Innenstadt und in die Region angebunden sind. Nur so können wir eine echte Alternative zur Nutzung des eigenen Pkw schaffen.
  7. Stadtnahe, periphere Parkmöglichkeiten müssen erhalten und erweitert werden, um den Innenstadtverkehr zu entlasten. Ausreichende und preislich attraktive Parkplätze am Marktplatz, unter der neuen Lichfieldbrücke und im Tal Josaphat können einen Großteil des einpendelnden Verkehrsstroms vor der zentralen Innenstadt „abfangen“ und dazu beitragen, dass kurze innerstädtische Wege zu Fuß zurückgelegt werden.
  8. Raser und Poser müssen aus der Innenstadt ferngehalten werden. Um dies zu erreichen, muss mehr kontrolliert und die Blitzer effektiver eingesetzt werden.