Nachhaltige Stadtentwicklung

Die Kernstadt und die Stadtteile müssen ihren Charakter bewahren und gleichzeitig zukunftsfähig werden. Dies erfordert eine nachhaltige Stadtentwicklung mit Augenmaß, Herz und Verstand, um das Gute zu bewahren und gleichzeitig an den richtigen Stellen Mut für Weiterentwicklung zu haben.

Das bedeutet für mich:

  1. Die Ortskerne müssen in allen Stadtteilen und in der Kernstadt deutlich gestärkt werden. Entsprechende Förderprogramme (wie z.B. eine aktualisierte Form des Programmes „Ortsmitte neu beleben“) könnten positiv zur Ortskernbelebung beitragen.
  2. Wir brauchen bezahlbare, nachhaltig erschlossene Bauplätze für junge Familien. Die bestehenden dörflichen Strukturen sollten durch kleinere Baugebiete in den Stadtteilen behutsam ergänzt werden.
  3. Das Wohngebiet in Blumenrod sollte (wenn nötig) nur abschnittsweise, bedarfsgerecht und nachhaltig erweitert werden. Eine unverhältnismäßige Erweiterung lehne ich klar ab.
  4. Zusätzliche Wohnungen in der Innenstadt sind wünschenswert. Wohnbauprojekte in gewachsenen Quartieren sollten sich aber angemessen in die bestehende Bebauung und Nachbarschaft einfügen.
  5. Es dürfen keine weiteren städtischen Einrichtungen an den Stadtrand verlegt werden. Die Innenstadt darf durch solche Maßnahmen nicht weiter geschwächt werden.
  6. Eine weitere Expansion des Einzelhandels auf der „grünen Wiese“ muss gestoppt werden. Denn gerade der Einzelhandel sorgt für eine lebendige Innenstadt.
  7. Bei der Neuansiedlung von Unternehmen gilt: Qualität vor Quantität. Bei der Vergabe von Gewerbegrundstücken gilt es, diesem Grundsatz treu zu bleiben. Auch hier gilt: Flächenrecycling geht vor Flächenverbrauch.
  8. Wir müssen die grünen Lungen unserer Stadt besser pflegen. Denn die Naherholungsgebiete sowie unsere sonstigen Grünzonen sind unverzichtbare Elemente eines nachhaltigen Lebensraumes.