Der innerstädtische Einzelhandel ist stark angeschlagen: Corona und der für den November verhängte Teil-Lockdown sorgen ausgerechnet im wichtigen Weihnachtsgeschäft für massiven Kundenrückgang und sinkende Umsätze. Da dem Einzelhandel eine Schlüsselrolle für eine lebendige Innenstadt zukommt, ist es unbedingt notwendig, dass wir nicht tatenlos zuschauen, wie die unsere Limburger Geschäfte diese finanzielle Zerreißprobe ohne weitere Unterstützung bewältigen müssen.

Deshalb habe ich angeregt, ein Soforthilfsprogramm für die Limburger Einzelhändler zu beantragen. Konkret soll dies in Form einer Gutscheinlösung erfolgen: Limburger Konsumentinnen und Konsumenten können mehrere Gutscheine, z.B. über 25 Euro, für 20 Euro erwerben. Die Stadt erstattet dann den Differenzbetrag von 5 Euro pro Gutschein. Die Gutscheine können vor Heiligabend erworben werden und sollen bis Ende März 2021 eingelöst werden. Dieser gewählte Zeitraum bis März bietet die Chance, dass im Falle einer Lockerung der Coronaregelungen auch die innerstädtische Gastronomie von diesem Programm profitieren kann.

Die CDU hat meine Anregung aufgegriffen und einen Dringlichkeitsantrag für die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am kommenden Montag gestellt. Die Limburger CDU-Fraktion wäre bereit, für eine solche Unterstützungsaktion 1 Mio. Euro aus städtischen Mitteln zur Verfügung zu stellen.

Ein Einsatz, der sich meines Erachtens sehr lohnt, denn ich bin davon überzeugt, dass mit dieser Initiative der Handel in unserer Innenstadt wieder mehr ins Bewusstsein der Kundinnen und Kunden rückt. Dadurch lassen sich hoffentlich viele animieren, die attraktiven Alternativen unserer Limburger Einzelhändler dem Onlinehandel vorzuziehen.